Tagsuche

Drucken

Pop Musik

Autor
Despentes, Virginie

Vernon Subutex

Untertitel
Illustriert von Luz. Aus dem Französischen von Lilian Pithan
Beschreibung

25 Jahre lang war Vernon Subutex in der Pariser Subkultur ein geachteter Vertreter von Sex, Drugs und Rock ‘n’ Roll; in seinem Plattenladen gaben sich Musiker:innen und Originale die Klinke in die Hand. Bis Napster, iTunes und Spotify die Musik dematerialisierten und diesen magischen Ort kurz und schmerzvoll dichtmachten. Plötzlich mittellos und auf der Straße hält sich Vernon an einen alten Grundsatz: »So tun, als ob nichts wäre«. Reihum quartiert er sich auf den Schlafsofas alter Kumpels und Weggefährt:innen ein – und so beginnt eine Reise quer durch die französische Gesellschaft.

Virginie Despentes entwirft in ihrem dreiteiligen Erfolgsroman DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX ein grandioses Sittengemälde unserer Zeit. Für die Comicadaption hat sie in ihrem Wunschzeichner Luz einen Geistes- und Seelenverwandten gefunden: Luzʹ Zeichnungen sind wie Despentesʹ Texte nervös, energiegeladen und zugleich sensibel in ihrer Wut – pointiert und ätzend arbeitet sich das Duo an den aktuellen gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Umwälzungen ab und schafft einen Comic, der dem berühmten Roman substanziell Neues abgewinnt.
(Verlagstext)

Verlag
Reprodukt Verlag, 2022
Format
Gebunden
Seiten
300 Seiten
ISBN/EAN
978-3-95640-324-8
Preis
39,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Autorin
Virginie Despentes, geboren 1969 in Nancy, ist Schriftstellerin, Regisseurin und Feministin. In Frankreich wurde sie Mitte der Neunzigerjahre durch ihren Debütroman “Baise-moi” bekannt, im deutschsprachigen Raum durch dessen Verfilmung “Baise-moi” (“Fick mich!”), bei der sie selbst Regie führte. Für den Roman “Apokalypse Baby” erhielt sie 2010 den renommierten Prix Renaudot. Spätestens mit der “Vernon Subutex”-Trilogie avancierte sie von der Skandalschriftstellerin zur Kritikerfavoritin und Bestsellerautorin.

Illustratorin

Luz heißt eigentlich Rénald Luzier und wurde 1972 in Tours geboren. Ab 1992 war er festes Redaktionsmitglied der Satirezeitung “Charlie Hebdo”. Bei dem islamistischen Anschlag auf die Redaktion von “Charlie Hebdo” am 7. Januar 2015 wurden einige der wichtigsten Köpfe der Zeitung ermordet, darunter der Herausgeber und Zeichner Stéphane Charbonnier (“Charb“), die Zeichner und Redakteure Jean Cabut (“Cabu”), Bernard Verlhac (“Tignous”), Philippe Honoré und Georges Wolinski.

Luz selbst überlebte das Attentat, da er am 7. Januar, seinem Geburtstag, verschlafen hatte und zu spät zur Redaktionssitzung kam. Wenige Monate nach dem Massaker veröffentlichte er “Katharsis” (deutsch bei S. Fischer), ein erschütterndes und bewegendes Zeugnis von der Zeit nach dem Anschlag. Im September 2015 verließ Luz, der nach dem Attentat Interims-Chefredakteur von “Charlie Hebdo” war, das Blatt. Er lebt bis heute unter Polizeischutz.